Sicher ist Ihnen auch schon aufgefallen, dass in Leverkusen in den letzten Jahren bunte Blumenwiesen fast vollständig aus dem Stadtbild verschwunden sind. So müssen unsere Kinder ohne den Genuss der vielfältigen einheimischen Blumenwelt aufwachsen. Doch ohne die Blüten können weder Schmetterlinge noch Hummeln und Wildbienen überleben!

Das Projekt

Die Kampagne „Leverkusen blüht auf“ soll unsere Wildbienen und Schmetterlinge in der Stadt unterstützen und obendrein mehr Lebensqualität für den Menschen durch blühende Wiesen nach Leverkusen bringen.

Machen Sie mit bei der Gestaltung eines lebenswerten Leverkusens !!

Näher Informationen zu dem Projekt finden sie auch auf der homepage vom NaturGut Ophoven.

Das Saatgut

Für Sie wurden drei Leverkusen-Mischungen entwickelt: Blumensamen für halbschattige und für sonnige Standorte und eine Mischung für fetteren Boden. Das Saatgut erhalten Sie im InfoTreff der Naturschutzerbände und auf dem NaturGut Ophoven (Opladen, Talstrasse 4) – gerne auch online über den Shop vom NaturGut Ophoven.

Gutes einheimisches, regionales Saatgut kann auch z.B. von der Firma Rieger-Hofman bezogen werden. Es sind verschiedene Mischungen erhältlich, die auf die jeweiligen Standortbestimmungen abgestimmt sind.

Auch die Firma Syringa (z.B die Wildiblumenmischung 13) können wir empfehlen.

Wiesenmischungen, die sie in Einkaufsketten oder im Baumarkt finden, sind oftmals nicht zielführend, da sie gezüchtetes Saatgut enthalten, die für unsere Insekten ungeeigent sind. Nektar und Pollen sind leider für die „Schönheit“ weggezüchtet worden.

 

Vorbereitung des Bodens

Die schönsten Blumenwiesen gedeihen auf Magerboden.

Da der Boden heutzutage aber meist überdüngt ist, muss der Boden ersteinmal abgemagert werden. Das geschieht entweder mit Sand oder aber der Mutterboden wird komplett abgetragen – die Fläche wird dann mit Sand aufgefüllt.

Einsaat

Die Einsaat sollte im zeitigen Frühjahr (März/April) oder aber im Herbst erfolgen.

Um die kleinen Samen gleichmäßig über die Fläche erteilen zu können, ist es sinnvoll, die Samen vorher mit etwas Sand zu vermischen. Eine Alternative sind Sägespäne – die Samen haften an den Sägespänen und man sieht obendrein, wo man schon Saatgut ausgebracht hat.

Wasser

Die Samen keimen und gedeihen nur, wenn sie in den ersten 3-4 Wochen genügend Wasser bekommen. Deshalb sollte man nach der Einsaat darauf achten, dass die Erde feucht genug bleibt. Ansonsten vertrocknen die Keimlinge, die ja noch keine tiefgreifenden Wurzeln haben, um sich das Wasser aus der Erde holen zu können.

Erfolg der Arbeit

Wenn die Pflanzen sich entwickelt haben, wird die Mühe belohnt.

Zuerst lassen sind die ersten Pionierpflanzen zu sehen: Wiesen-Kamille oder aber auch Klatschmohn. Hummeln und Heuschrecke zählen zu den ersten Besuchern.

Und dann wird bunter in Leverkusen! Es gesellen sich zu den ersten Blühern immer neue Blumenarten hinzu wie die Distel und Kornblume. Es summt und brummt überall.

Mahd

Blumenwiesen sind sehr pflegeleicht: man muss sie nicht wässern (außer bei der Keimung), nicht düngen und man muss sie nur ein bis zwei Mal im Jahr mähen.
Als grobe Richtlinien mäht man Blumenwiesen von Mitte Juni bis Ende Juli. Der optimale Zeitpunkt ist dann, wenn die Samenstände einjähriger Blumen wie zum Beispiel Mohn oder Kornrade bereits eingetrocknet und somit ausgereift sind – denn diese Pflanzen vermehren sich nur durch ihren Samen und bilden dann die nächste Sommerblüte.
Die zweite Maht ist dann Ende September bis Ende Oktober. Diese Mahd dient zum „Abmagern“ des Bodens. Lassen Sie das Schnittgut ein paar Tage auf der Blumenwiese trocknen und wenden Sie es ein paar Mal. Dabei können sich dann noch viele Samen aus den Fruchtständen lösen.

Das Mahdgut muss auf jeden Fall jedes Mal abgetragen werden!

Samenkugeln – machen Sie die Stadt bunter!

In manchen Bereichen innerhalb der Stadt kann man im März/April selber der Natur  ein wenig auf die Sprünge helfen, indem man „Samenkugeln“ mit Wildblumensamen verbreitet.

Diese Samen eignen sich besonders:
Schafgarbe, Heilziest (Betonie), Glockenblume, Kornblume, Wiesen-Flockenblume, Natternkopf, Skabiose-Flockenblume, Leimkraut, Wiesen-Salbei, Wiesen-Margerite

Wenn Sie selber Samenkugeln erstellen wollen, hier die Anleitung:

Zutaten:
3 Teile (torffreie) Blumenerde
2 Teile Katzenstreu aus Ton
Wildblumensamen
1 Teil Wasser

Ausführung: Mischen, Kugeln formen, 2 Tage trocknen lassen und dann in der Stadt verteilen!

Die Samenkugeln sind ausschließlich für den Einsatz in der Stadt und im Dorf gedacht. Also nicht in der freien Landschaft (Wälder, Wiesen, … ) verwenden!