Insekten

In der geschichtlichen Entwicklung des Lebens auf dieser Erde spielen die Insekten eine hervorragende Rolle. In keiner andere Gruppe der Tierwelt gab es eine solche Mannigfaltigkeit der Formen und Farben, der Lebensweisen und Eroberung von unterschiedlichen Lebensräumen wie bei ihnen.

Insekten und ihre Larven sind die Lebensgrundlage für viele andere Lebewesen wie Vögel, Reptilien, Frösche oder Säugetiere (z.B. Igel)  aber natürlich auch für andere Insekten. Ohne Insekten gibt es zum Beispiel keine SpechteRotkehlchen und Kleiber. Auch Obstbäume oder Raps gäbe es nicht ohne Insekten: allein der volkswirtschaftliche Wert der Bienen, welche die Bestäubung vornehmen, ist unermeßlich hoch!

Doch die Anzahl der Insekten in Deutschland ist durch Überbauung, durch den Einsatz von Pestiziden und die intensive Landwirtschaft rapide zurückgegangen! Sie alle kennen es: "der Anblick von toten Insekten auf einer Windschutzscheibe ist selten geworden!" Was im ersten Augenblick positiv erscheint, ist in Wirklichkeit das Anzeichen für einen enormen Verlust und eine Bedrohung unser Lebensgrundlage.

Instektennisthilfen

Singles auf dem Vormarsch. Einzeln lebende Bienen- und Wespenarten brüten in altem, totem Holz. Diese mehr als 300 verschiedenen Arten sind als wertvolle Helfer im Garten gesucht und nicht nur wegen ihres hübschen Äußeren, sondern auch aufgrund der Tatsache, dass sie nicht stechen können, sehr beliebt. Das Aufhängen von Insektennisthölzern ist hierbei eine leichte und schöne Methode, aber auch zum Beobachten für Eltern mit Kindern.

Schwebfliege (Syrphidae)

Mit ihrer prächtigen Färbung und ihren großen Augen gehören die Schwebfliegen zu den auffälligsten Fliegen überhaupt. Da sie Meister der Mimikry sind - sie ahmen vor allem Wespen und Bienen nach - werden sie vom Menschen häufig gefürchtet und verfolgt. Dabei sollten sie sehr geschätzt werden, denn sie verzehren große Mengen von Blattläusen.

Frühe Adonislibelle (Pyrrhosoma nymphula)

In kaum einem Gewässer fehlen Libellen. Ihr auffälliges Aussehen und ihr rasanter Flug schließt Verwechslungen mit anderen Insekten aus. Sie ernähren sich zum großen Teil von Mücken und Fliegen. Um mit zu erleben, wie aus einer Larve eine Libelle schlüpft, muss man Frühaufsteher sein.

Erdhummel (Bombus terrestris)

Wenn Sie schon ganz früh im Jahr eine dicke Hummel im Garten sehen, so handelt es sich um eine Königin der Gattung Bombus terrestris, die als einzige überwintert und jetzt auf der Suche nach einem geeigneten Nistplatz - etwa in einem Mauseloch - ist. Mit dem Beginn des Nestbaus muss sie allerdings noch warten, bis genügend Blüten zum Füttern der Larven zu Verfügung stehen.

Zitronenfalter (Gonepteryx rhamni)

Wie Tagpfauenauge und kleiner Fuchs überwintert auch der Zitronenfalter als Schmetterling. Wenn das leuchtend zitronengelbe Männchen im Garten erscheint, wissen wir, dass der Frühling nicht mehr weit ist.