Erstversorgung von Siebenschläfern

Es werden immer wieder kleine Siebenschläfer gefunden! Diese Aufzucht dieser "Findlinge" ist sehr ambitioniert und sollte von Experten vorgenommen werden! Sie wissen, worauf sie achten müssen und sind auch dementsprechend ausgerüstet mit Medikamenten, Wärmelampe usw. Außerdem: die Aufzucht von jungen Siebenschläfern ist ein "Fulltimejob"!

Wenn Sie jedoch einen kleinen Siebenschläfer gefunden haben, haben wir Ihnen in den folgenden Kapiteln die Erstversorgung zusammengestellt.
Da die meisten Findlinge im Hochsommer dehydriert sind: bieten Sie den Tieren erstmal Fencheltee oder Wasser an.

Das weitere Vorgehen: wenden sie sich bitte so bald wie möglich an Zoos, Wildstationen, oder Wildtierrettungsstationen.
Sicherlich helfen Ihnen auch Tierärzte, Tierheime und Naturschutzvereine gerne weiter. Wildtiere sind keine Haustiere und gehören in erfahrene Hände!

* In Leverkusen kümmert sich der Wildpark Reuschenberg gerne um Findlinge: Tel 0214/68134
* Weiterhin hilft Ihnen die Wildstation Bilche (Wiesbaden) gerne 24h lang weiter: Tel 0177/2142588
* Wildstation Hörnchenhaus in Bad-Ahrweiler: www.hoernchenhaus.de


1 Woche alte Siebenschläfer (nackt, geschlossene Augen)

Käfig:
das Junge in einen sichere Behälter mit Deckel und Luftlöchern im Deckel legen und den Behälter mit Stoffresten auspolstern.

Wichtig:
Wärmen Sie das Kleine mit einem handwarmen Heizkissen, einer Wärmeflasche oder warmen Kirschkernkissen. Bei Kälte trinken die kleinen Siebenschläfer nicht!
Füttern Sie am besten tröpfchenweise mit einer Pipette oder die Nahrung/Wasser auf ein Wattestäbchen geben, das der Siebenschläfer dann ableckt.

Füttern:
alle 1-2 Stunden (sechs- bis achtmal täglich und mindestens einmal nachts)
Die ersten 12-24h nur Fencheltee füttern, um den Wassermangel auszugleichen.
Babyaufzuchtmilch für Katzen (beim Tiernahrungshandel) oder Muttermilchersatz für Welpen (Esbilac, beim Tierarzt erhältlich) verfüttern. Kuhmilch ist zu mager und die Jungen können davon obendrein Durchfall bekommen!
Kurzzeitig kann man sich auch mit sterilisierter, verdünnter Kondensmilch behelfen (1 Teil Dosenmilch, 2 Teile Wasser).
Als Zusatz ist Baby-Obstbrei sehr gut, den man entweder mit Wasser verflüssigt oder unter die Katzenmilch mischt.

Bauchmassage zum Urinieren/Koten:
Sehr junge Tiere werden von der Mutter mit der Zunge zum koten gebracht, da sie sich nicht selbständig entleeren können. Das muss jetzt bei der Erstversorgung bedacht werden: man streicht dazu leicht mit einem warmen nassen Wattebausch oder dem Finger über die Genitalien.


2 Woche alte Siebenschläfer (kurzes unvollständiges Fell, sichtbare Ohrmuscheln)

Füttern:
alle 3-4 Stunden füttern (fünf- bis sechsmal täglich, einmal nachts)

Alles andere siehe bei "1 Woche alten Siebenschläfern".


3 Woche alte Siebenschläfer (Fell vollständig, Augen öffnen sich, feste Nahrung wird probiert)

Füttern:
viermal täglich. Die erste feste Nahrung sollte nicht zu hart sein (z.B. Bananen).

Alles andere siehe bei "1 Woche alten Siebenschläfern".


4 Woche alte Siebenschläfer (können schon selbstständig  fressen)

Käfig:
Ein geräumiger Käfig (Gitterabstände nicht mehr als 1 cm) mit Verstecken (Kisten, Rohre, Kokosnusshalbschalen etc.) ist mittlerweile notwendig. Der Käfig sollte mit Kleintierstreu ausgelegt sein. Im Käfig sollten Äste zum Klettern (auch gut für die Zähne), evt. ein Hamsterrad und herabhängende Seile zum Klettern sein. Die Temperatur muss auf jeden Fall über 15 Grad sein.

Wichtig:
Die Bilche haben jetzt schon Zähne und könnten beißen! Und sie sind sehr schnell!

Füttern:
Obst (Apfel, Banane, …), Bucheckern, Kastanien, Nüsse (Haselnüsse, Walnüsse, Erdnüsse), Hagebutten, Möhren, Müsli, Hamsterfutter, Hundekuchen, Katzenfutter, ab und an: hartgekochte Eier, wenige Mehlwürmer (enthalten Blausäure), Beo-Perlen (viel Vitamine + Obst)
Eine kleine Wasserschüssel nicht vergessen! (klein, damit die Siebenschläfer nicht ertrinken können)


Auswildern

Siebenschläfer stehen unter Naturschutz - man darf sie also nicht als Haustiere halten! Ab 7-8 Wochen können sie ausgewildert werden.

Zur Auswilderung sollte man einen Siebenschläfer in einem geeigneten Nistkasten (Schutz vor Feinden) und einem Futtervorrat für den Anfang in die Freiheit entlassen. Der Ort der Auswilderung sollte möglichst dort sein, wo man ihn gefunden hat. Wenn das nicht möglich ist, ist ein großer Buchenwald ein guter Ort zum Auswildern - am besten dort, wo es eine Siebenschläferpopulation gibt.