Die Stadt ist dein Garten!

Es ist überraschend, dass überall in Deutschland Obstbäume und  Sträucher auf öffentlichen Flächen stehen, deren Früchte zur Erntezeit nicht verwendet werden. Überall gibt es sie - doch nur wenige machen sich über diese Erntemöglichkeit Gedanken. Und leider verrotten viele der  Früchte ungenutzt. Dabei gibt es tolle Möglichkeiten, sie zu verarbeiten: Egal ob als Marmelade, Chutney, Wein oder Sirup!

Auf der Internetseite von www.mundraub.org kann man über eine Landkarte herausfinden, wo öffentlich nutzbare Obstpflanzen zum Beispiel in Leverkusen stehen. So gibt es Brombeeren an der Bracknellstraße, Esskastanien am Friedhof Reuschenberg oder einen Apfelbaum am Willy-Brandt-Ring. Das ist die Chance für Jeden, der auch mal gerne Früchte vom Baum ernten möchte!

Die Internet Seite weist auf folgende wichtige Regeln hin:

  1. Vor dem Ernten klären, ob der Eigentümer wirklich mit der Nutzung einverstanden ist.
  2. Behutsam mit den Bäumen, der umgebenden Natur und den dort lebenden Tieren umgehen (pflücken – nicht Äste abreißen!, Nutzung des Obstpflückers)
  3. Teilen der Früchte der eigenen Entdeckung
  4. Engagement bei der Pflege und Nachpflanzung von Obstbäumen

Es gibt auch die Möglichkeit für private Eigentümer, Obstbäume oder Sträucher auf der Seite zu melden, damit ungenutzte Ressourcen genutzt werden können und Obst zu Leckereien verarbeitet werden kann.

Hans-Martin Kochanek vom NaturGut Ophoven meint: „Es wäre toll, wenn viele Obstbaumeigentümer auf diesem Wege Obst, welches sie nicht vollständig selbst verwerten können, für die Allgemeinheit freigeben, damit weniger verdirbt.“ Er ergänzt „In Zeiten, in denen tonnenweise Lebensmittel vernichtet werden, sollte man sich aktiv darum bemühen, weniger zu verschwenden“.

Hintergrund zur Mundraub:

Das Online-Portal Mundraub.org verfolgt das Ziel, in Vergessenheit geratene Früchte wieder in die Wahrnehmung der Bevölkerung zu rufen, um sie als Teil unserer Kulturlandschaft und der Biodiversität dauerhaft zu erhalten.

Auf der Internetseite finden die Besucher eine Landkarte, in der Bäume, Sträucher und Kräuter eingezeichnet sind, die der öffentlichen Nutzung zur Verfügung stehen. Andere Nutzer haben diese nach bestem Wissen und Gewissen veröffentlicht. Neben dem exakten Standort mit Straße und Grundstücksumrissen liefert das Portal Mundraub auch noch Informationen zur Frucht bzw. zur Kräutersorte.