Kirschblüte

Das ist die Drossel, die da schlägt,
der Frühling, der mein Herz bewegt;
ich fühle, die sich hold bezeigen,
die Geister aus der Erde steigen.
Das Leben fließet wie ein Traum –
Mir ist wie Blume, Blatt und Baum
                                  (Theodor Storm)

 

Wiederkehr

Keinem Ereignis im Jahr fiebere ich so lebensfroh mit Leib und Seele bis in die Haarspitzen entgegen wie dem Frühling.
Ob der Winter lang und kalt war, oder eher kurz und warm, die Vorfreude auf den Frühling ist ungebrochen, verspricht er doch den Höhepunkt des Jahres, den Sommer.

Kalendarisch beginnt der Frühling jedes Jahr am 20. März.
Meteorologisch hat er dieses Jahr erst Mitte April begonnen.

Die Schneeglöckchen (Galanthus nivalis) und der seltenere Märzenbecher (Leucojum vernum), beide Mitglieder der Familie der Amaryllisgewächse, haben es immer besonders eilig, den Winter vergessen zu machen.
Manches Jahr recken sie ihre weißen Glöckchen schon aus dem Schnee heraus, können kaum das Frühjahr abwarten.
Man hört sie lange vor dem Kuckuck förmlich schreien, „Frühling, Frühling wird es nun bald!“

Wildkirsche, Zaubernuss, Kornelkirsche und auch die Forsythie unterstreichen diesen Wunsch ungeduldig.
Sobald die Tage länger sind und der Frost aus dem Boden weicht, beobachten wir kleine Schwärme im Sonnenlicht auf und ab tanzender Eintagsfliegen und erste Zitronenfalter, die durch die noch kalte Luft gaukeln.

An den soeben bunt erblühten Krokussen und den betörend duftenden Hyazinthen ergötzen sich erste Hummeln, denen schon bald die Bienen folgen.
Ausreichend Nahrung in den frühen Blüten der Wildkirsche und Mirabelle sowie den kuscheligen Weidenkätzchen locken sie aus dem Winterschlaf, um ihren neuen Lebenszyklus vorzubereiten.

Mit diesen frühen Insekten kehren auch unsere Zugvögel zurück.
Einige können an den Winterfutterstellen beobachtet werden.
Die neu erwachende Welt wird mit ihrem noch unvollständigen Gesang würdig begleitet. Die Singdrossel beginnt ihr weitschallendes Lied, in dem jede Zeile wiederholt wird, bis die Amsel uns musikalisch in den Abend verabschiedet.

Auch die Schneeglöckchen, Krokusse, das gelbsternige Scharbockskraut und die Schlüsselblumen schließen gemeinsam mit all den nach und nach aus der Winterruhe erwachten Kreaturen für heute die Kelche und Augen. Sie träumen der ersten von zahlreichen Frühlingsnächten entgegen.
Manch eine wagt bereits jetzt einen schüchternen Blick auf den noch fernen Sommer.

… mir ist wie Blume, Blatt und Baum.

(von Rainer Morgenstern und Dorothe Wächter-Morgenstern)

Buschwindröschen

Krokusse

Krokuss mit Biene

Dompfaff

Schlüsselblume

Scharbocksktraut

Star

Löwenzahn

Ehrenpreis