(Foto von Klaus Storsberg)

Der Siebenschläfer (Glis glis)

Der Siebenschläfer ist ein etwa 13cm großes, mausähnliches Nagetier  mit großen Augen, runden Ohren  und buschigem Schwanz. Man findet ihn in Wäldern oder großen Gärten – so auch in Leverkusen. 

Jedoch haben ihn die wenigsten Menschen schon mal beobachten können, da er nachtaktiv ist! Zudem hält er von September bis Anfang Mai Winterschlaf, ist also nur 4-5 Monate aktiv. Er lebt im Sommer in Baumhöhlen und im Winter in Erdlöchern oder Scheunen auf einem Laubbett.

Im Sommer ernährt sich der Siebenschläfer primär von Knospen, Rinden, Früchten und Pilzen - er ergänzt seine Nahrung dabei aber ab und an auch durch tierisches Eiweiß. Und im Herbst wird besonders fettreiche Nahrung bevorzugt wie z.B. Bucheckern, Eicheln, Haselnüsse oder Kastanien, um sich für den Winter genügend Winterspeck anzufressen. Denn im Winter nehmen sie keine Nahrung zu sich und müssen deshalb gut vorgesorgt haben - lange, kalte Winter sind für die possierlichen Tierchen lebensbedrohend.

Im Juni beginnt die Paarungszeit der Siebenschläfer, 30 Tage später kommen dann 4 bis 6 blinde Junge zur Welt, die nach 21-32 Tage die Augen öffnen und dann sofort Festnahrung fressen, um sich schnell Winterspeck zuzulegen. 

Zu den Fressfeinden der Siebenschläfer gehören Marder, Hauskatze und größere Eulen.


Projekt "Siebenschläfer in Leverkusen"

Am 23.04.2015 wurde in Leverkusen ein NABU-Siebenschläfer-Projekt ins Leben gerufen, das von der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen gefördert wird. Inhalt des Projektes ist es:

  • die sympathischen kleinen Tiere mit einer Live-Webcam zu beobachten und ihr Verhalten ins Netz zu stellen.
  • an Grundschulen zu gehen und dort Interessantes über die unbekannten Mitbewohner von Leverkusen zu vermitteln
  • Exkursionen zu den Lebensräumen der Siebenschläfer in den Wald zu unternehmen (mit Erwachsenen und Kindern)
  • Blog zum Thema Siebenschläfer ins Leben zu rufen

mehr Infos...